Montag, 28. Mai 2018

Girls' Day im Bundestag

Im Rahmen des Girls' Day besuchten Schülerinnen der zehnten Klasse des Libo den Bundestag. Hier ein paar erste Bilder. Ein Bericht folgt in Kürze.

Anna-Lena und Marieke vor dem Bundestag


 
Im Gespräch mit Steffi Lemke

Montag, 14. März 2016

Juniorwahl am Libo - Endergebnis überrascht

Hier ist das Endergebnis der Juniorwahl am Liborius-Gymnasium:


Das Ergebnis der "richtigen Wahl" ist bekannt. Die Ergebnisse am Libo weichen deutlich von denen der erwachsenen Wähler und der Juniorwahl auf Landesebene ab! Ein Kommentar durch die Vorbereitungsgruppe aus den Sozialkundekursen 12 folgt in Kürze.

Podiumsdiskussion zur Juniorwahl

14 Tage vor der Landtagswahl hatten sich auf Einladung der Schüler der Sozialkundekurse 12 die Direktkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien in der Aula des Liborius-Gymnasiums versammelt, um in einer von zwei Schülern der 12 moderierten Podiumsdiskussion zunächst auf die detaillierten und gut vorbereiteten Fragen der Moderatoren zu antworten. Anschließend war das Mikro in der mit Schülern der neunten. elften und zwölften Klassen gefüllten Aula frei für direkte Fragen der Schüler an die Kandidaten.
Die Themen reichten von Bildungs- und Asylpolitik bis hin zu Fragen nach dem, was die Kandidaten in ihrem Leben bewogen habe, in die Politik zu gehen. Die Podiumsdiskussion war der Auftakt für die in der kommenden Woche anstehende Juniorwahl, in der die Schüler der 9-12 in einer fiktiven, aber nach allen Spielregeln einer echten Wahl vorbereiteten und durchgeführten Wahl ihre Stimme abgeben. Das Ergebnis wird dann am Tag nach der echten Landtagswahl bekanntgegeben.
Ein besonderer Dank gilt neben den Kandidaten Frau Lüddemann (Grüne), Herrn Hoffmann (Linke), Herrn Hartmann (SPD) und Herrn Kolze (CDU) der verantwortlichen Lehrkraft Frau Thielking und ihren Schülern für die hervorragende Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung. Gedankt sei auch unserem ehemaligen Schüler, Herrn Bastian George (Grüne) für die logistische Unterstützung.

Mittwoch, 13. Mai 2015

"Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen"

Demokratie stärken.03.kleinAm 17. Februar wurde in der Aula der Schule eine Ausstellung zu neuen Formen des Rechtsextremismus eröffnet. Vorbereitet wurde sie durch Schüler des Sozialkundekurses 10 von Frau Thielking in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. Die Schüler führten in den letzten Wochen Schulgruppen oder andere Interessierte durch die Ausstellung.
Demokratie stärken.06.kleinDas Team der Schulwebsite führte in diesem Zusammenhang ein Interview mit Schülern des Sozialkundekurses durch, die die Besucher der Austellung begleiteten.

Interview

Redaktion: Wie kamt ihr darauf diese Austellung an unsere Schule zu holen?
Schüler: Diese Austellung wurde im Rahmen des Sozialkundeunterrichts organisiert. Auf die Idee gebracht wurden wir von Frau Thielking, unserer Sozialkundelehrerin, die solch eine Austellung zuvor auch schon in Bayern betreut hatte.
Redaktion: In Bayern?
S.: Die Austellung gibt es für jedes Bundesland. Logischerweise war unsere für Sachsen-Anhalt. Diese unterscheiden sich im Großen und Ganzen lediglich in den Statistiken und ortsbezogenen Beispielen, die Aussage bleibt die gleiche.
R.: Was stellt den Kern der Austellung dar?
S.: Rechtsextremismus stellt eine Gefahr für die Demokratie dar, das war der grundsätzliche Aspekt, wie die Überschrift der Austellung, "Demokratie stärken- Rechtsextremismus bekämpfen", schon verdeutlicht.
R.: Also Aufklärung über Nationalsozialismus?
S.: Die Austellung beschäftigte sich ausschließlich mit der heutigen Zeit - Rechtsextremismus heute. Anhand von Beispielen wie rechtsextremen Kameradschaften und Straftaten in unserer Region wurde die Allgegenwärtigkeit des Themas relativ anschaulich verdeutlicht. Die Austellung soll zeigen, dass dieses Thema äußerst wichtig ist und durchaus eine Problematik verkörpert.
R.: Zu den Austellungen gab es Führungen, die direkt von Euch begleitet wurden. Wer nahm diese Möglichkeit war?
S.: Vor allem Schulklassen besuchten uns, aber auch Privatpersonen.

R.: Wie kam die Austellung bei den Besuchern an?
S.: Im Großen und Ganzen ganz gut. Einige wussten schon mehr als andere, dies wirkte sich dann allerdings positiv auf die Diskussionsrunden aus.
R.: Hat es euch Spaß gemacht?
S.: Definitiv.



Berlinfahrt

Jedes Jahr während der Fahrtenwoche heißt es für die Schüler der Jahrgangsstufe 11:

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Frau Scholl und Frau Thurow, Mitglieder der Fachschaft Sozialkunde, organisieren eine fächerübergreifende 3-tägige Exkursion für die Gesellschaftswissenschaften der Schule.
Ziele dieser Fahrt sind u.a.:
  • die Förderung des Verständnisses unserer demokratischen sowie rechts- und sozialstaatlichen Gesellschaftsordnung in Theorie und Praxis
  • die Unterrichtung über zeitgeschichtliche Vorgänge und deren Voraussetzungen
  • die Förderung einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus
  • die Förderung einer kritischen Auseinandersetzung mit der Staatssicherheit der DDR
  • die Unterrichtung über städtebauliche Entwicklungen unserer Hauptstadt.
Umgesetzt werden sollen diese Ziele z.B. durch eine Stadtrundfahrt, die Besuche und die Führungen in den Gedenkstätten für die ermordeten Juden in Europa, den „Gedenkstätten Deutscher Widerstand“und Berlin-Hohenschönhausen sowie im Bundestag bzw. Bundesrat.